MJF - ­Multi Jet Fusion

Multi Jet Fusion ist eine Technologie auf Pulverbasis, die jedoch keine Laser erfordert. Das Pulverbett wird von Anfang an gleichmäßig erhitzt. Eine wärmeleitende Flüssigkeit wird eingespritzt, wenn Partikel selektiv geschmolzen werden müssen, und eine wärme hemmende Flüssigkeit wird um die Konturen gespritzt, um für scharfe Kanten und eine gute Oberflächenqualität zu sorgen. Während Lampen über die Oberfläche des Pulverbetts bewegt werden, dimmt das eingespritzte Material die Wärme auf und die gleichmäßige Verteilung wird unterstützt.

Technologie

Als Energiequelle werden beim MJF Infrarot-Lampen eingesetzt, welche die Druckoberfläche durchgehend belichten. Die zu verschmelzenden Pulverpartikel werden über den Druckkopf mit einer wärmeleitenden Flüssigkeit benetzt. Die Partikel nehmen die Wärme der Lampen auf und verschmelzen miteinander und mit der darunterliegenden Schicht. Um zu verhindern, dass die Pulverpartikel über den vorgesehenen Bereich hinaus miteinander verschmelzen, wird um die Kontur des Bauteils zeitgleich eine wärmehemmende Flüssigkeit aufgetragen. Auf diese Weise erhält das 3D-Objekt eine gleichmäßige und glatte Oberfläche.

Vorteile

Multi Jet Fusion verwendet ein feinkörniges PA 12-Material, das dünne Schichten von 80 Mikrometern ermöglicht. Dadurch entstehen Teile mit hoher Dichte und geringer Porosität im Vergleich zu den Teilen, die mit Laser sintern gefertigt werden. Außerdem fordert es nur eine minimale Endbearbeitung. So werden die Vorlaufzeiten verkürzt, was ideal ist für funktionale Prototypen und Kleinserien von einsatzfähigen Teilen.

Anwendungen

  • Prototypen mit mechanischen Eigenschaften, vergleichbar mit denen von Spritzgussbauteilen
  • Serien kleiner Komponenten als kostengünstige Alternative zu Spritzguss
  • Personalisierte Fertigung, die wirtschaftliche Produktion einzigartiger, komplexer Designs, die nur als Einzelprodukte oder in kleinen Stückzahlen gefertigt werden
  • Leichte Konstruktionen mit komplexen Gitterkonstruktionen

Technische Daten

Genauigkeit
± 0,3 mm
Schichtstärke
0,08 mm
Mindestwandstärke
1 mm (bei Scharniere 0,5 mm)
Max. Bauraum
256x340x360 mm
Oberflächenstruktur
Unbearbeitete Bauteile haben eine weiche Oberfläche ohne sichtbare Schichten, aber sie können sandgestrahlt und gefärbt werden

Materialien für MJF

PA 12 (Polyamide)
Als festes Material hat Polyamidepulver den Vorteil, dass es die generierten Produktabschnitte selbst trägt. Dadurch sind Stützelemente überflüssig. Polyamide ermöglichen die Produktion vollständig funktionaler Prototypen oder Funktionsteile mit hohem mechanischen oder thermischen Widerstand. Polyamide-Teile haben eine hervorragende Langzeitstabilität und sind widerstandsfähig gegenüber den meisten Chemikalien. Sie können imprägniert werden.

Weitere Verfahren

FDM

Fused Deposition Modeling

SLA

Stereolithographie

SLS

Lasersintern

SLM

Metall 3D-Druck

Starten Sie Ihr
nächstes Projekt.

| 3D-Konstruktion
| additive Fertigung
| mechanische Fertigung
| Digitalisierung

SIEMENS Technopark Ruhstorf • Halle 21
Hans-Loher-Str. 32 • 94099 Ruhstorf a. d. Rott

SIEMENS Technopark Ruhstorf • Halle 21
Hans-Loher-Str. 32 • 94099 Ruhstorf a. d. Rott